Startseite | Sitemap | Kontakt / Feedback | Impressum | Disclaimer

Mai 2009

01 Mai 2009 - Mexiko Schweinegrippe aktuell

Schweinegrippe aktuelle Nachrichten

www.schweinegrippe-neuegrippe.de

Die Schweinegrippe aus Mexiko entwickelt sich derart schnell, dass wir schon wieder ein weiteres Update eingestellt haben. Am gestrigen Abend hat die Weltgesundheitsorganisation WHO die Warnstufe für eine weltweite Grippe Epidemie (Pandemie) von 4 auf 5 angehoben. Somit fehlt nur noch eine Stufe bis zur Erreichung des Maximalwerts von 6. Die nationalen Regierungen sind nunmehr gezwungen, ihre Vorsorgeplanung zu beginnen.
In Mexiko steigt die Zahl der Grippetoten weiter. Darüber hinaus gibt es in Spanien den ersten Patienten, der sich nicht in Mexiko angesteckt hat. Dies bedeutet, dass das Virus sich weiterhin ausbreitet und man sich nicht mehr nur noch in Mexiko anstecken kann.
Wie gefährlich das Virus wirklich ist, ist nicht völlig klar. Im Moment deutet einiges daraufhin, dass es nicht derart gefährlich ist, wie ursprünglich angenommen. Während der spanischen Grippe in der Zeit des ersten Weltkrieges gab es jedoch auch mehrere Wellen, in der das Grippevirus immer stärker wurde.
Wir halten Sie auf dem Laufenden.
Grippe 2009 hält Sie auf dem aktuellen Stand der Entwicklung der Schweinegrippe. Schauen Sie täglich vorbei, ob sich etwas verändert hat. Wir werten die Pressemitteilungen weltweit aus und fassen die Neuigkeiten in unseren Updates zusammen.

04 Mai 2009 - Mexiko Schweinegrippe aktuell

Schweinegrippe aktuelle Nachrichten

www.schweinegrippe-neuegrippe.de

Die weitere Entwicklung des Mexiko Schweinegrippe Virus ist völlig offen. Es gibt zwar Anzeichen dafür, daß die Schweinegrippe schon wieder auf dem Rückzug ist, andererseits machen sich die Forscher Sorgen, daß das Virus mutieren könnte. Insbesondere die Vermischung mit anderen Viren könnte eine globale Katastrophe auslösen. Die Weltgesundheitsorganisation denkt noch immer über die Erhöhung der Warnstufe von 5 auf 6 nach.

Glücklicherweise ist die Grippe zumindest derzeit mit Mitteln wie Tamiflu oder Relenza behandelbar.

Die Situation in Europa verläuft überall ähnlich. Es tauchen vereinzelt neue Fälle auf. Das gilt für Spanien, Portugal, Frankreich, Irland, Großbritannien, Italien, Österreich und natürlich auch für Deutschland.

Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden.

06 Mai 2009 - Mexiko Schweinegrippe aktuell

Schweinegrippe aktuelle Nachrichten

www.schweinegrippe-neuegrippe.de

Den Informationsmedien lässt sich entnehmen, dass der Höhepunkt des Schweinegrippevirus vorbei ist. Mexiko kehrt zum normalen Leben zurück, nachdem die öffentlichen Einrichtungen und der Alltag der Mexikaner zu Erliegen gekommen war. Das Virus scheint auf dem Rückzug. Mittlerweile sind zwar bereits 1000 Erkrankungen bekannt, es dürften aber zunächst nicht mehr allzu viele hinzukommen. Die akute Gefahr ist jedenfalls erstmal vorüber. Die WHO und die mit der Thematik befassten Wissenschaftler sind dennoch besorgt, dass es in nächster Zeit zu einer zweiten Welle des Schweinegrippevirus kommen könnte. Diese zweite Welle würde dann nach einer Mutation des Virus auftreten und wird nach aller Wahrscheinlichkeit sehr viel heftiger ausfallen und zu einer höheren Sterblichkeitsrate führen. Die Szenarien, wann dies der Fall sein könnte, sind völlig unterschiedlich. Es könnte binnen Wochen passieren oder erst mit der neuen Grippesaison auf der Nordhalbkugel. Grundsätzlich gilt: Je länger sich ein neuer Ausbruch herauszögert um so besser. Dies gibt den Pharmaunternehmen Zeit für die Entwicklung neuer Impfstoffe. Dennoch weiß man nicht, ob man die jeweilige Mutation des Virus mit dem jeweiligen Impfstoff auch wirklich erfassen kann. Wir werden uns an dieser Stelle mit Neuigkeiten melden, sobald wir etwas erfahren.

09 Mai 2009 Mexiko Schweinegrippe aktuell

Schweinegrippe aktuelle Nachrichten

www.schweinegrippe-neuegrippe.de

Auch wenn der Medienfokus langsam wieder abnimmt. Die Gefahren der Schweinegrippe sind noch nicht vorbei. In den USA breitet sich die Schweinegrippe weiterhin rasant aus. 896 Infektionen und zwei Todesfälle wurden dort nach Angaben der Weltgesundheitsbehörde (WHO) bisher bestätigt. Erstmals hat ein Reisender aus den USA das Virus nach DEutschland eingeschleppt. Der Mann stammt aush dem Landkreis Ebersberg in Oberbayern.

12 Mai 2009 - Mexiko Schweinegrippe aktuell

Schweinegrippe aktuelle Nachrichten

www.schweinegrippe-neuegrippe.de

Die Medien haben nicht mehr viel mit der Schweinegrippe zu tun. Der Schein trügt jedoch. Die Schweinegrippe weitet sich schnell aus. Die einzige positive Nachricht ist, daß der Verlauf der Erkrankung bisher relativ mild ist und die Medikamente Tamiflu und Relenza auch anschlagen. In Mexiko haben sich etwa 23.000 Menschen mit dem sogenannten Schweinegrippe-Virus angesteckt. Etwa 56 Menschen starben demnach an der Infektion mit dem Virus A/H1N1. In den USA sind 2600 Fälle gemeldet. Die tatsächliche Zahl sollte jedoch erheblich höher liegen.

20 Mai 2009

Schweinegrippe aktuelle Nachrichten

www.schweinegrippe-neuegrippe.de

Auch wenn sich die Presse und die Allgemeinheit nicht mehr viel mit der Schweinegrippe beschäftigt. Sie breitet sich weiterhin sehr schnell aus. Mittlerweile sind bereits 10.000 Infektionen bekannt. In Europa sind es allerdings bisher nur 276 Fälle. Glücklicherweise übersteht man die Schweinegrippe jedenfalls nach Behandlung mit Tamiflu oder Relenza relativ schnell und gut. Der Verlauf ist eher schwach. Das Risiko von gefährlichen Mutationen kann allerdings immer noch nicht ausgeschlossen werden.

25 Mai 2009 - Aktuelle Entwicklung Schweinegrippe

Schweinegrippe aktuelle Nachrichten

www.schweinegrippe-neuegrippe.de

Der Verlauf der Schweinegrippe ist ähnlich wie in der letzten Aktualisierung vom 20 Mai 2009. Die Anzahl der Erkrankten steigt weiter. Mittlerweile ist die Anzahl der Erkrankungen auf über 12.000 angestiegen. Das Grippevirus breitet sich daher weiterhin schnell über alle Kontinente aus. Europa ist jedoch bisher nur durch relativ wenige Fälle betroffen. Die Erkrankung kann jedoch mit Grippemedikamenten wie Tamiflu und Relenza bekämpft werden. Die Sterblichkeitsrate ist recht niedrig (bisher rund 90 Fälle). Gleichzeitig arbeiten die WHO, die Regierungen und Labore der unterschiedlichsten Nationen sowie die Pharmaunternehmen an der Entwicklung eines Impfstoffes. Dieser sollte im Spätsommer verfügbar sein. Die eigentliche Gefahr der Schweinegrippe liegt darin, daß Mutationen auftreten könnten, die den Virus gefährlicher machen würden. Ähnliche Entwicklungen hatte es damals bei der Spanischen Grippe in den 20er Jahren gegeben. Konkrete Verhaltensmaßnahmen sind derzeit nicht angezeigt. Das Einzige was man empfehlen kann, ist das Immunsystem zu stärken.


zurück zur Startseite